Als die Spiele laufen lernten – Online- und Computerspiele

Den Anfang aller Video- und Computerspiele machte „Tennis for Two“, das 1958 von dem amerikanischen Physiker Willy Higinbotham  am New Yorker Brookhaven National Laboratory entwickelt wurde und das als das erste Videospiel überhaupt gilt. Das gesamte „Spielgerät“ bestand aus mehreren Teilen – unter anderen aus einem analogen Computer und einem fünf Zoll (12,5 cm) kleinen elektronischem Messgerät (Oszilloskop) und es hatte die Maße von ganzen fünf Metern Breite. Zwei kleine Kästchen mit einem Knopf wurden zum Ballabschlagen genutzt. „Tennis for Two“ ist der Vorläufer des weltbekannten „Pong“, das 1972 von Atari veröffentlich wurde.

Aber die Anfänge von Computerspielen reichen zurück bis in die Jahre 1945 bis 1947, in denen die Amerikaner Thomas T. Goldsmith Jr. und Ray Estle Mann versuchten, Games spielfähig auf einem Röhrenrechner zu machen. Bereits Anfang 1947 konnten die beiden Forscher schon ein Patent anmelden, bei dem die Behörde allerdings große Mühe hatte, die Erfindung nachzuvollziehen.

Die erfundenen Spiele auf Röhrenrechner waren viele Jahre nur den Forschern zugänglich, weil sie die Geräte-Leistungsfähigkeit ausprobieren wollten. Da die Computer in 60er Jahren nicht nur riesengroß für Privathaushalte waren und sie auch noch nicht über leistungsstarke Chips verfügten, hatten nur wenige Forscher und Elitestudenten Freude an den Spielen. So kam es dann auch, dass das im Jahr 1962 erschienene Computerspiel „Spacewar!“ nur bei den Studenten des Massachusetts Institute of Technology sich großer Beliebtheit erfreute, weil sie es ausprobieren durften. „Spacewar!“ wurde von Steve Russell programmiert – er brauchte dafür rund 200 Stunden in sechs Monaten.

1972 ergriff der Unternehmer Nolan Bushnell mit seiner Firma Atari die Chance mit den neuen Möglichkeiten der inzwischen auf dem Markt aufgetauchten neuen Technologien und entwickelte das Tischtennis-ähnliche Spiel „Pong“. Es wurde das erste Konsolenspiel, das Atari einen äußerst gelungenen und erfolgreichen Start ermöglichte.

Fast zehn Jahre später – im Jahr 1983 – kam das japanische Unternehmen Nintendo mit seinen Spielesystemen in hoher Qualität auf den Markt und setzten sich damit in kürzester Zeit auf der ganzen Welt durch. Nintendo war das erste Unternehmen, das mit „Super Mario“ die ersten Blockbuster in Sachen Computerspiele veröffentlichte, die heute Kultstatus haben und in die Computerspielgeschichte eingingen. Eine weitere wesentliche Veränderung brachten dann in den 90-er Jahren die Videospiele, die sich auch heute noch großer Beliebtheit erfreuen, denn das Internet eroberte die Welt. Nun war es sogar möglich, über länderweite Entfernungen und gegen reale Gegner zu spielen. Die ersten Online Casinos boten ihre Spiele an und mittlerweile gibt es tausende Plattformen, die für reinen Spielspaß sorgen. Sogar um echtes Geld kann gespielt werden.

Online Casino-Spiele

Schön längst haben die vielen Spielcasinos im Internet mit ihrem vielfältigen Spiele-Portfolio den realen Spielbanken, -hallen und -casinos den Rang abgelaufen. Es vergeht kein Monat, in dem nicht ein neues Casino seine Türen im Internet aufschließt. Zwar sind die Menschen schon immer von den realen klassischen Spielbanken wie Monte Carlo oder Reno fasziniert, weil sie sind Synonyme für Geld und schöne Frauen sind. Aber trotzdem boomen die Online Casinos immer weiter und verzeichnen täglich neue Kunden. Das ist kein Wunder, denn Online Casinos sind im Gegensatz zu Spielhallen oder Spielcasinos immer und zwar rund um die Uhr geöffnet. Man braucht noch nicht einmal das Haus zu verlassen, um ein paar Runden Roulette oder an einem Slot zu spielen. Das gleich gilt für Sportwetten. Millionen von Fußballfans tippen in aller Regelmäßigkeit auf ihren Lieblingsverein und auf die Champions League. In wenigen Monaten findet die WM 2018 in Russland statt. Um hier mit zu wetten, wer Fußballweltmeister wird, braucht man nicht aus dem Haus zu gehen, sondern nur seinen Buchmacher im Internet aufzurufen. Die Anbieter haben für die Fußball-WM die unterschiedlichsten interessanten Wetten zusammengestellt, die alle online abgegeben werden können. Unter https://www.sportwette.net/ können sich Interessierte einfach und schnell rund um das Thema Sportwetten informieren.

Browserspiele

Der Begriff Browserspiel leitet sich vom englischen browser-based game ab. Es sind Computerspiele, die direkt über den Webbrowser gespielt werden können. Die bekanntesten Webbrowser sind Internet Explorer, Firefox oder Opera sowie der Apple Browser Safari.

Da Browserspiele nicht installiert werden müssen, eignen sie sich hervorragend für ein paar Spielchen zwischendurch. Sie funktionieren sogar auf schwächeren Rechnern und man kann das Game Play schnell erlernen. Es gibt aber auch jede Menge Spieleseiten, die vielseitige und anspruchsvolle Browserspiele anbieten, die länger fesseln sowie eine gewisse „Einarbeitungszeit“ brauchen.

Einen Kommentar schreiben