Um Geld spielen oder nur um Punkte? Die Motivation hinter dem Zocken

pixabay video controller 336657

Zocken ist nicht gleich zocken. Unabhängig von Genre und persönlichem Anspruch ergeben sich unterschiedliche Motivationen für das zocken. Während bei manchen der reine Spielspaß im Vordergrund steht, andere zocken um ihre Skills zu beweisen und gewinnen wollen, spielen wieder andere nicht nur um den persönlichen, sondern auch für den finanziellen Gewinn. Doch was gibt es für unterschiedliche Motivationen und gibt es große Unterschiede innerhalb der verschiedenen Genres?

Macht und Ruhm

Ein relativ simpler Grund für die Motivation kann beispielsweise reine Langeweile sein. Das Spiel dient dann letztendlich zur Beschäftigung und Ablenkung bzw. zur Überbrückung von Zeit. Oftmals geht es beim Zocken auch um Macht. Insbesondere wettbewerbsorientierte Spiele, Shooter, Sportgames oder auch Glücksspiele sind allesamt Spiele, in denen es vornehmlich um Fähigkeiten geht, die es unter Beweis zu stellen gilt. Das Belohnungssystem hat hier einen entscheidenden Einfluss auf die Motivation des Spielers, was ein einzelner Spieler unter Belohnung versteht, kann sich durchaus stark von anderen unterscheiden. Während es also Spielertypen gibt, denen die eigene Überlegenheit in einem bestimmten Spiel Genugtuung verschafft, gibt es wiederum andere, die nicht nur gewinnen, sondern auch etwas gewinnen wollen. Sei dies nun Anerkennung oder auch finanzieller Gewinn.

E-Sport ist ein gutes Beispiel dafür, dass die Motivation durchaus im Geldverdienen besteht, bzw. der Wunsch durch sein Hobby Geld zu verdienen nun auch für Gamer in greifbare Nähe gerückt ist.

Unterschiedliche Genres, unterschiedliche Motivation?

Pauschal kann man nicht sagen, welche Motivation einen Spieler antreibt, der ein bestimmtes Genre präferiert. Selbstverständlich gibt es auch innerhalb der Genres höchst unterschiedliche Motivationen einzelner Spielertypen. Dennoch kann man bestimmte Dinge festhalten, etwa das Geld eher bei kompetitiven Genres oder beim Glücksspiel eine Motivation darstellt oder dass Adventures vorwiegend der Unterhaltung und dem Eintauchen in Fantasiewelten her wegen gespielt werden.

Adventures / Rollenspiele

Adventures, insbesondere Einzelspieler Adventures oder Rollenspiele werden meist aus reinem Spielspaß gespielt. Faszinierende Fantasiewelten und Geschichten, die ganze Romane füllen könnten, lassen den Spieler tief in das Spielgeschehen eintauchen. Bei Multiplayer Rollenspielen stellt die Interaktion mit anderen Mitspieler zusätzlich eine Beweggrund und somit eine Motivation dar

– Geschicklichkeitsspiele

Oft steht Langeweile hinter der Motivation kurzweilige Geschicklichkeitsspiele zu spielen. Als weiterer Faktor kommt hier allerdings das Geschick hinzu, dementsprechend werden die kognitiven Fähigkeiten des Spielers in besonderem Maße gefordert. Der Anspruch an sich selbst bestimmte Rätsel zu lösen oder einen Lösungsweg zu finden kann eine besonders starke Motivation für Spieler von Geschicklichkeitsspielen sein.

– Glücksspiele

Auch beim Glücksspiel ist die Motivation der Spieler höchst unterschiedlich. Auch hier ist nicht von der Hand zu weisen, dass viele Poker, Blackjack und Co. rein aus Langeweile, bzw. zum kurzweiligen Zeitvertreib zocken. Andere hingegen reizt es das jeweilige Spiel in Gänze zu verstehen und mithilfe von ausgefeilten Strategien als Gewinner aus dem Match zu gehen. Einen besonderen Nervenkitzel stellt für viele Spieler von Glücksspiel aber auch der Einsatz von Echtgeld dar. Aus diesem Grund erfreuen sich auch Online-Casinospiele zunehmender Beliebtheit. Dabei ist es nicht einmal notwendig, hohe Summen einzusetzen, viele Online-Casinos ermöglichen es Spielern schon mit sehr kleinen Mindesteinsätzen am Roulette oder Pokertisch Platz zu nehmen. Einen Überblick über die Mindesteinsätze einzelner Anbieter findet man hier: https://www.mindesteinzahlung.de/mindesteinsatz/

– Strategiespiele

Bei Strategiespielen wie Handels- oder Aufbausimulationen steht meist eine Langzeit-Motivation im Vordergrund. Selbstverständlich macht es einen Unterschied, ob man alleine oder mit / gegen andere Mitspieler spielt. Im Einzelmodus sind viele Spieler daran interessiert ihre Vorstellungen umzusetzen und tief in das Spielgeschehen einzutauchen, bei Spielen mit oder gegen andere Spieler kommen die Aspekte Kooperation bzw. Gewinnen zur Motivation hinzu.

– Shooter / Sportgames

Hier steht in den meisten Fällen das reine Gewinnen bzw. überlegen sein im Vordergrund. Die Motivation besteht darin, besser als der Gegner zu sein und seine persönlichen Skills immer weiter zu verbessern. Bei Sportgames kommt meistens noch die Komponente der Identifikation mit einer bestimmten Mannschaft einem bestimmten Spieler hinzu, welches durchaus zusätzlich motivierend wirken kann.

Den meisten Spielern gemein ist, dass sie Spaß am zocken haben. Hinter jeder Motivation steckt letztlich die Erwartungshaltung des eigenen Belohnungssystems an das jeweilige Game. Während manche Genres jedoch tendenziell in Richtung Erlebnis und Unterhaltung zielen, ist bei anderen Genres vielmehr die Auseinandersetzung, der Wettkampf und letztlich das Gewinnen im Fokus der Spieler. Geld kann die Motivation zusätzlich erhöhen und ein Ansporn sein. Ob man nun nur um Punkte, um die persönliche Genugtuung oder aber um Geld spielt, der Spielspaß sollte in jedem Fall im Vordergrund stehen, unabhängig von der persönlichen Motivation.

Einen Kommentar schreiben