King – Neues Spiel: Farm King

Dass das neue Puzzlespiel Farm King doch schon gestern released wurde hat den Vorteil, dass ich mir die Info-Häppchen sparen kann und direkt alle Details zum neuen Spiel auf King an einem Stück durchgehen kann! Das erste Skill Game mit Standort Bauernhof startet recht unüblich: Vor Beginn des ersten sowie der weiteren beiden Level muss man nämlich eine Acker- und Weidefläche von 5×4 Feldeinheiten mit Saatgut bepflanzen bzw. mit Tieren besetzen. Man hat dabei jeweils die Auswahl aus drei verschiedenen Pflanzen- oder Tierarten, die auch super schön aussehen aber – und das hat bei mir im ersten Spiel für viele Irritationen gesorgt – überhaupt keinen Einfluss auf das Spiel an sich haben – egal wie und was/wen man wo platziert. Die Idee mit dem Customizing ist ja an sich super, aber an dieser Stelle ist das doch ein wenig überzogen. Nach einigen Spielen nervt das ganze  trotz vieler neuer Tier- und Pflanzenarten nur noch, da dasunnötige Prozedere auch noch vor jedem der insgesamt drei Level wiederholt werden muss; da kann auch der “Alle Felder”-Button nicht wirklich viel retten, auch wenn es damit möglich ist die Spielerei mit nur einem Mausklick abzuwickeln. Negativen Einfluss auf die Bewertung soll das jedoch nicht haben. Wenn man es also irgendwann in das erste Level geschafft hat wird man recht schnell enttäuscht. Zwar sieht alles sehr schön und hochwertig aus, aber man merkt im Prinzip sofort, dass Farm King das gefühlte 100ste Tauschspiel dieser Art  auf King ist. Es gibt zugegebenermaßen den entscheidenden Unterschied, dass Schnelligkeit hier (fast) keine Rolle spielt, da man einfach nur die am unteren Spielfeldrand gezeigten Aufgaben mit einer limitierten Anzahl an Zügen zu lösen hat – in Zeitengpässe gerät man trotz notwendiger Denkarbeit definitiv nicht. Negativer Knackpunkt ist jedoch der hohe Glücksfaktor, der ähnlich wie bei African Rainmaker über Sieg oder Niederlage entscheidet. Es ist nämlich so, dass man für jeden zusätzlich gelösten Spielstein (es zählen nur diese für die es auch eine Aufgabe gibt) am Levelende einen Punkte-Multiplikator bekommt, der sich von Level 1 an erheblich auf das Endresultat auswirkt! Da die Anzahl der Spielzüge stark begrenzt ist, kann man viele Bonus-Boosts nur durch Kettenreaktionen erhalten, die davon abhängen was gerade am oberen Spielfeldrand an Steinen nachrückt (das ist die konkrete Analogie zur bekannten African Rainmaker-Problematik). Wer in Level 1 wenig Glück hat, hat das Spiel praktisch schon verloren. Aus diesem Grund kann ich das Spiel auch nur eingeschränkt weiterempfehlen. Skillgaming-Einsteiger werden mit Sicherheit ihre Freude haben, aber genauer unter die Lupe genommen ist das Spiel doch ziemlich Geschicklichkeits-unabhängig. Die bewährte Spielprinzip mit neuer Hintergrundidee ist ja gut, aber dann ist es besser ein weitaus größeres Spielfeld anzubieten wo von oben nichts unvorhersehbares nachkommt. Bei Bejeweled ist und Co. gleicht sich das alles während dem Spiel aus, aber bei Farm King funktioniert das leider nicht, da sich das neue Spiel auf King in sehr vielen Fällen schon in Level 1 faktisch vorentscheidet. Am besten schaut ihr euch das Video oben mit den Anmerkungen an! Farm King ist nach den richtig guten Titeln Bubble Witch und Pyramid Speed ein etwas schwächeres Release. Ich möchte aber nicht mehr ausschließen, dass es in 2 Wochen nicht doch noch ein weiteres neues Spiel auf King geben wird. Das unterhaltsame Kartenspiel Briscola King steht ja z.B. schon seit längerem in den Startlöchern….

Grafik Musik Spaß Glück Gesamteindruck Leserbewertung

Ungenügend!Mangelhaft!Ausreichend!Befriedigend!Gut!Sehr gut!

Einen Kommentar schreiben