Funwin: Interview mit Entwickler Bernhard Pichler (Teil 1)

Nachdem wir vor kurzem bereits ein erstes Interview mit Funwin-Spieleentwickler Daniel Sperl veröffentlicht haben, konnten wir nun auch Bernhard Pichler, der  seit mehr als 15 Jahren ebenfalls als Entwickler an den Photo Play bzw. Funwin-Spielen arbeitet, für ein kurzweiliges Exklusiv-Interview gewinnen! Hier der erste Teil des aufschlussreichen Frage-Antwort-Spiels. Viel Spaß beim Lesen!

1. Bernhard, Du bist bereits seit den Anfangszeiten von Photo Play im Automaten- und nun auch im Onlinebereich auf Funwin beschäftigt und trägst somit schon fast seit Urzeiten maßgeblich zum Erfolg Eurer Skill Games bei. Erzähle uns doch kurz etwas über Deinen Hintergrund und Deine vorangegangenen sowie aktuellen Aufgabenbereiche bei Photo Play und Funwin!

Du sagst „Urzeiten“ und damit hast du Recht. Angefangen hat die Geschichte im Jahr 1995. Nach meiner Ausbildung in einer technischen Schule für Elektrotechnik und Starkstromtechnik (eigentlich hätte ich in die Elektrizitätswirtschaft gehen sollen) und meinem Zivildienst beim Roten Kreuz fand ich in der Zeitung eine Stellenanzeige – ich erinnere mich noch genau an die einleitenden Worten „Der Computer ist dein ein und alles“. Ich fühlte mich angesprochen und wurde auch eingestellt. Mein Chef hatte die Idee einen Spielautomaten zu bauen der über einen Touchscreen zu bedienen ist. Damals bestand ein typischer Spielautomat aus einem Joystick, 5 Knöpfen und vielen blinkenden Lichtern – also war die Idee sicher revolutionär. Ein kleines Team ging ans Werk und mit viel Hingabe und persönlichem Einsatz konnten wir den „Photo Play“ Spielautomaten bauen der über alle Maße erfolgreich war.

Obwohl ich viele Spiele programmiert habe war das eigentlich nie meine Hauptaufgabe.Ich kümmere mich zusammen mit einigen Kollegen gerne um all die Dinge die im Vorfeld oder im Hintergrund erledigt werden müssen, noch bevor das erste Spiel gestartet werden kann. Bei Photo Play ist das zum Beispiel die Entwicklung und der Betrieb eines Netzwerks für tausende Automaten auf denen Spieler gegeneinander in Turnieren antreten können. Bei Funwin sind es die Bereiche „Multiplayer Challenge“ sowie „Multiplayer Match“ – angefangen von der Datenbank in der alle Spiele gespeichert sind bis hin zum orangen „Spielen“ Knopf wo es für den Spieler eigentlich interessant wird.

2. Seit dem ersten Interview mit Axel Aichenauer Ende 2010 ist auf Funwin viel passiert. Die Anzahl der Onlinespieler hat stark zugenommen, bei Euch ist inzwischen richtig viel los. Wie zufrieden seid ihr mit der gegenwärtigen Entwicklung?

Die Frage lässt sich vielleicht am besten beantworten wenn ich dir erzähle wie ein Arbeitstag bei uns beginnt. Wir kommen ungefähr um 9 Uhr ins Büro und das erste Gesprächsthema ist in der Regel wie viele Spiele am Vortag bei Funwin gelaufen sind (außer die Kaffeemaschine ist kaputt, dann müssen wir uns natürlich darum kümmern). Das Tolle an der Sache ist dass die Entwicklung so gut ist dass wir uns praktisch jede Woche über einen neuen Rekord freuen dürfen. Erst letzte Woche haben wir einen wichtigen Meilenstein erreicht der am Abend mit einer Kiste Bier gefeiert wurde.

Wir sind eine relativ kleine Mannschaft und jeder bringt sich mit seinem ganzen Herzblut ein. Jeder Erfolg von Funwin wird auch als persönlicher Erfolg gefeiert. Zum Beispiel werden alle neuen und unveröffentlichten Spiele in der Mittagspause intensiv von uns selbst gespielt. Die Dinge die uns am Spiel stören werden direkt an den Programmierer weitergegeben und kurze Zeit später können wir die verbesserte Version testen. Erst wenn wir selbst mit dem Spiel glücklich sind wird es auf Funwin veröffentlicht.

3. Viele Spieler die neu zu Funwin hinzustoßen interessieren sich natürlich auch für die Hintergründe der Spiele, weil sie Photo Play bislang nicht kannten, das auffällige Logo auf Funwin jedoch allgegenwärtig ist. Dass ihr aus dem Automatenbereich kommt müsste inzwischen angekommen sein, aber welche Funwin-Skill Games stammen wirklich aus diesem Offline-Bereich und welche Änderungen mussten bei der Portierung vorgenommen werden? Ist eine solche Auflistung überhaupt möglich?

Die Frage ist eigentlich leicht zu beantworten. Als Funwin vor etwas mehr als einem Jahr gestartet ist konnten wir auf die beliebtesten Spiele von Photo Play zurückgreifen. Das hat den Vorteil dass nur Spiele angeboten werden die zuvor schon millionenfach gespielt wurden und von denen wir wissen dass sie sich großer Beliebtheit erfreuen. Insgesamt wurden für Photo Play über die Jahre hinweg mehr als 200 Spiele entwickelt.

Du hast ganz richtig die Portierung angesprochen – also die Umwandlung eines Spiels das am Automaten läuft in ein Spiel das auf einer Internetseite wie Funwin läuft. Das mag auf den ersten Blick einfach erscheinen, aber die zugrundeliegende Technologie ist eigentlich eine ganz andere. Als wir erkannt haben dass die Spiele vom Photo Play eines Tages auch im Internet laufen sollen, haben wir begonnen alle neuen Spiele in einer Technologie zu entwickeln die auch im Internet funktioniert. Für alle Spiele die davor programmiert wurden gab es nur eine Parole: Ärmel hochkrempeln und das Spiel neu programmieren! Dazu zählen Klassiker wie Fun Towers, Kniffler oder Kick The Fish. Dabei wurde aber besondersdarauf geachtet dass das neue Spiel für Funwin exakt dem Vorbild am Photo Play entspricht.

4. Welche Spiele sind Photo Play-exklusiv, also nur am Automaten spielbar? Ich denke da z.b. an Trivial Pursuit. Werden auch künftig neue Skill Games veröffentlicht, die nicht auch auf Funwin erscheinen werden?

Grundsätzlich kann man sagen dass alle Top-Spiele die am Photo Play angeboten werden auch auf Funwin verfügbar sind. Es gibt aber Spiele die aus unterschiedlichen Gründen nur am Photo Play angeboten werden können. Das von dir angesprochene Trivial Pursuit fällt in die Kategorie der lizenzpflichtigen Spiele – das heißt wir haben für Photo Play in langwierigen und sehr kostspieligen Lizenzverhandlungen die Erlaubnis erhalten das Spiel anzubieten. In die gleiche Kategorie fallen auch die bekannten Spiele aus der Yeti-Sports Serie. Diese wurden von unseren Entwicklern sogar erweitert und optimiert damit sie perfekt am Photo Play laufen. Derzeit haben wir keine Pläne diese Spiele auch auf Funwin anzubieten, wir investieren unsere Energie und die verfügbaren Ressourcen lieber in andere Spiele und neue Features.

Interessant ist auch die Gruppe der länderspezifischen Spiele. Beispiele dafür sind Skat in Deutschland, Schnapsen in Österreich oder Labelote in Frankreich. Diese Spiele sind in größerer Anzahl auch am Photo Play verfügbar aber noch nicht auf Funwin. Es ist natürlich naheliegend dass solche Spiele in Zukunft vermehrt angeboten werden.Wir haben hier also noch einiges in petto auf dass sich die Spieler freuen dürfen.

Früher war es so dass die Spiele ausschließlich für Photo Play entwickelt wurden. Seit einiger Zeit werden Spiele von vornherein für beide Plattformen entwickelt. In der Zukunft wird es aber auch Spiele geben die speziell für Funwin entwickelt werden. Das liegt vor allem an den technischen Möglichkeiten und Rahmenbedingungen die eine Internetseite gegenüber einem Spielautomaten bietet. Zu viel will ich an dieser Stelle nicht verraten, ich kann aber sagen dass es einige sehr interessante Konzepte gibt die nur auf ihre Umsetzung warten.

Interviewpartner:

Bernhard Pichler (36), Softwareentwickler für funwin und PHOTO PLAY.
Datenbanken, Server, Client und Spiele

Einen Kommentar schreiben