Gimigames – Noch einmal das Thema Skill-System

Also ein bisschen Leid ist man es mitunter schon, wenn man ein perfektes Spiel auf Gimigames absolviert und dann trotzdem nur als Verlierer da steht. Das ist in keinster Weise zu rechtfertigen. Es kann schlichtweg nicht sein, dass man bei 8 Spielern, von denen 4 weiterkommen, nach zwei sofort gelösten Rätseln schon die ersten fertigen Spieler sieht, die nur 3 Rätsel haben und deren Spiel ggf. auf Grund unterschiedlicher technischer Voraussetzungen eine Sekunde früher gestartet ist (letzteres ist in meinen Augen tolerabel und auch keiner Kritik würdig). Wenn man letztendlich aber nurnoch um den 4. der 8 Plätze die zum weiterkommen reichen kämpft, kann von Fairness keine Rede mehr sein.

Was ist zu tun?

(Zumindest) Mehr Transparenz:

Eine aktuell gehaltene Tabelle, die klar aufzeigt, mit welcher Spielstärke man wie viele Rätsel in welcher Runde zu lösen hat. Zudem sollten dann auch Profilseiten aller Mitspieler von Gimigames aufrufbar sein, bei denen man sich über die einzelnen Spielstärken informieren kann.

(Noch besser)  Gleiche Startvoraussetzungen schaffen:

Die fragwürdige Implementierung der Chancenungleichheit kann einfach behoben werden, indem man Spieler mit höherem Skill schlichtweg härter für Fehler bestraft. Es sollte doch möglich sein, dass z.B. bei Captain Math -aber auch allen anderen Spielen-, ein Teilnehmer mit 1 Skillstern für einen Fehler im Vergleich zu anderen Spielern weniger büßen muss aber ebenso viele Rätsel zu lösen hat (=Chancengleichheit). Pro weiteren Skillstern sollte man 1 Wartesekunde bis das nächste Rätsel erscheint als Strafzeit einbauen. Wenn ich dann mit meinen 5 Skillsternen gegen einen Anfänger spiele und einen Fehler mache, habe ich 4 Sekunden verloren. In dieser Zeit kann er zumindest 2 Rätsel lösen und das Spiel -wie ich von den Startvorraussetzungen heraus – aus eigener Kraft für sich entscheiden. Zudem wird man bei einem hohen Skill pro Rätsel dann auch weniger schnell klicken, sondern erst einmal eine Sekunde länger nachdenken bevor man unnötige Strafsekunden in Kauf nimmt. Ein angemessener Nachteil, den ein Spieler mit nur 1 Skillstern nicht hat.

Weiterer Vorteil der zweiten Lösung: Auch mögliche Cheater sind einfacher zu erkennen und zu melden, wenn die Anzahl der Rätsel für alle Spieler gleich ist und einige Mitspieler auffällig schnell fertig sind. Fakt ist das sich einige Spieler momentan mitunter geprellt fühlen. Ob begründet oder nicht lässt sich nicht beurteilen. Ich möchte zudem betonen, dass ich an dieser Stelle keineswegs behaupte, dass es auf Gimigames Cheater gibt. Auf Grund der o.g. Intransparenz kommt es im Chat jedoch öfters zum Anstoß dahingehender Diskussionen, die sich relativ einfach vermeiden lassen können. Persönlich bin ich davon überzeugt, dass alle Spieler fair sind und die Diskussionen nur negative Begleiterscheinungen des Skill-Systems von Gimigames sind.

Mehr zu dem Thema möchte ich dann auch nicht mehr sagen. Gimigames ist die derzeit spannendste Plattform. Mit einem überarbeiteten Skillsystem wahrscheinlich die beste. Aber diese Unfairness des Skill-Systems muss man auch mal ansprechen, denn die ist im Vergleich zu allen anderen Anbietern ebenso einmalig. Es gibt genug Lösungsmöglichkeiten und sogar konkrete Vorschläge. Macht einfach mal etwas!

7 Reaktionen zu “Gimigames – Noch einmal das Thema Skill-System”

  1. Silentium

    Freut mich sehr, dass du noch etwas dazu geschrieben hast, denn auch meiner Meinung nach stellt es keine sonderlich große Schwierigkeit dar, die Spiele fair zu gestalten. Auch ich möchte noch ein paar Zeilen zu diesem Thema verfassen.

    1. Es ist für alle Spiele notwendig, gleiche Voraussetzungen durch gleiche Anzahl der Rätsel herzustellen, denn wenn beide Spieler ein perfektes Spiel absolvieren, gewinnt zwangsläufig derjenige mit weniger zu lösenden Aufgaben. Und es kann ja nicht sein, dass beim Skillgaming hier plötzlich doch der Faktor Glück zum Tragen kommt; dass ich nämlich auf einen oder gar zwei Fehler meines Kontrahenten hoffen muss, um das Spiel für mich zu entscheiden.

    2. Diese Strafsekunden sind eine sehr gute Idee, die ich für einen Schritt in die richtige Richtung halte. Denn dann verliere ich in der Regel, weil ich einen Fehler gemacht habe und nicht, weil ich zu hoch eingestuft bin. Eine andere Idee wäre es, für einen Fehler eine gelöste Aufgabe wieder abzuziehen. Bei Mahjong könnte man wiederum 10 Punkte abziehen, wenn falsche Pärchen markiert werden. So wäre auch wieder für Fairness gesorgt.

    Abschließend hoffe ich einfach, dass Gimigames mal endlich was macht. Sicherlich gewinne ich – wie skillgaming.de auch – eine Menge, aber diese Unfairness trübt dennoch den Spielspaß. Zudem denke ich nicht, dass es sonderlich fördernd ist, diesen status quo zu behalten, wo man doch an immer mehr Usern interessiert ist. Irgendwann lassen aber auch Negativschlagzeilen nicht mehr auf sich warten und die Testberichte werden auch plötzlich negativer. Das ist keine wünschenswerte Entwicklung, wie ich finde.

  2. Silentium

    Ein Punkt, der mir gerade noch eingefallen ist und vielleicht noch ergänzt werden könnte:

    3. Bei Spielen wie Puzzle Party oder Super Sudoku sollte man vielleicht auch die Anzahl der freien Felder und speziell bei Puzzle Party auch die Anzahl der möglichen Puzzleteile bei allen Mitspielern gleich lassen. Anfänger haben bspw. nur drei Puzzleteile, während Spieler ab zwei (?) Sternen bereits fünf haben, dazu auch teilweise mehr Lücken. Hier würde ich fünf für alle Mitspieler festsetzen, denn sonst ist das Spiel viel zu leicht und man macht so oder so keine Fehler. Dann würde das System mit den Strafsekunden nicht zum Tragen kommen.

    Bei Super Sudoku empfehlen sich dann gleiche Anzahl an freien Feldern bzw. nicht so extreme Unterschiede, denn während Anfänger vielleicht fünf freie Felder haben, muss man mit drei Sternen schon mit zehn und mehr freien Feldern kämpfen.

    Langsam aber sicher hätten wir dann wieder fast gleiche Spiele für alle Mitspieler, aber ich sehe darin auch keinen Nachteil, wenn man eben Strafsekunden oder ähnliches einführt. Ansonsten kann man die guten Spieler auch einfach wieder später einsteigen lassen. Genug Spieler hat Gimigames ja nun anscheinend, damit man es wagen könnte.

  3. skillgamer

    Zu Punkt 3:

    Ich denke es ist erst einmal wichtig, dass die Anzahl der zu lösenden Rätsel gleich ist. Wie auch bei Captain Math macht es im nächsten Schritt Sinn, moderat schwierigere Sets für höherrangige Spieler auszuwählen. In diesem Spiel ist zumindest dieser Teil bereits gelungen umgesetzt. Bei den anderen Spielen sehe ich das ganze aber auch eher skeptisch. Ein 4×4 Feld bei Words Millionaire ist was anderes als ein 6×6 Feld, auch bei gleicher Anzahl der Rätsel. Ich denke für diese Details muss Gimigames selbst ein wenig ausprobieren und Erfahrungswerte sammeln. Aber es gibt ja viele Optionen: 4×4 und 6×6 Felder so lassen und dafür diagonale Wörter auch bei den 4×4 Feldern abbilden. Da konkrete Vorgaben zu machen schießt aber zugegebenermaßen doch etwas über das Ziel hinaus. Es sollen einfach gleiche Grundvorraussetzungen für alle gelten, sodass ein perfektes Spiel den Sieg “garantiert” (ok, wenn alle ein perfektes Spiel absolviert haben, dann entscheiden eben die Millisekunden). Alles andere ist in meinen Augen eher Feinschliff und aus Sicht des Spielers eine zu wilde Spekulation bzgl. der Definition eines “fairen Systems über die prinzipielle Chancengleicheit hinaus”. Jeder hat da eben auch seine eigene (egoistische) Vorstellung und dann muss man eben die von Gimigames auch akzeptieren.

    Danke für Deine Beiträge :)

  4. n3Rd

    Was ich manchmal komisch find:
    das kurz nach dem startscreen! schon die gewinner der runde schon feststehen ohne das ich zb bei memo die erste karte gedreht habe!

    lg nerd

  5. ein verärgerter spieler

    Die sollten lieber mal ihre Cheater-Spieler wieder aus den Spielen ziehen, dann bräuchte an den Einstufungen auch nichts verändert werden, da ihr dann trotzdem gewinnen würdet.
    In den letzten Tagen ist es kaum mehr möglich zu gewinnen, und selbst wenn, dann nur als 2. oder 3. usw. Der 1. Platz geht zu 90% an Spieler, die von Gimi kommen
    Also spart euch euer Geld lieber

  6. skillgamer

    Ich bin kein Freund der Zensur, doch bei so haltlosen Behauptungen bitte vorsichtig sein, zumal ich insbesondere gestern sogar mit 5 Skillsternen sehr (!) oft auf Rang 1 gekommen bin. In Zukunft kann ich solche Beiträge leider nicht mehr Freigeben. Kritik gerne, aber keine Behauptungen ide nicht nachweislich und zudem höchst fragwürdig sind. Vielen Dank!

  7. ChaKa_LaKa

    In meinen Augen widerspricht das Konzept von Gimigames dem Grundprinzip von “Skillgaming”. Bei Skillgaming soll der “Skill” darüber entscheiden, wer gewinnt und wer verliert. Wer besser in einem Spiel ist gewinnt nunmal. Wenn ich bei einem offiziellen sportlichen Wettbewerb antrete gibt es auch keine Vorteile, bei der eine Manschaft mit 1:0 anfangen darf oder der eine Athlet 100m weniger zu laufen hat, bloß weil er weniger Siege als der andere hat. Bei Seiten wie Gimigames sind einfach gleiche Voraussetzungen Pflicht.
    Wenn ein Spieler weniger Rätsel lösen muss ist das Wettbewerbsverzerrung und kein Skillgaming mehr, sondern Glücksspiel, wie wenn ich Poker spiele und zwar durch Passen und Erhöhen Einfluss nehmen kann, aber dennoch davon abhängig bin was ich und meine Gegner für ein Blatt haben. Auch die Idee mit 1 Strafsekunde oder ähnliches halte ich nicht für akzeptabel (wenn auch besser als das momentane System). Ich verstehe ja den Grundgedanken hinter sowas, aber 1. muss einfach ein fairer Wettbewerb gewährleistet werden und 2. Ist es nahezu unmöglich die Schwierigkeitsabstufungen so zu gestalten, dass sie wirklich fair sind.
    Außerdem bedeuten mehr Sterne nicht zwingend, dass man besser ist. Der Skillunterschied zwischen den Leuten die in einem Spiel 2 Sterne haben dürfte immer noch riesig sein, dass sieht man auch bei anderen Anbietern. Und bloß weil jemand 1 Stern hat ist er nicht schlecht, es kann ja auch einfach ein neuregistrierter User sein, der dann am Anfang die Siege hinterhergeschmissen bekommt.
    Man sieht ja nichtmal wie viele Sterne der Gegner hat, also weiß ich nichtmal ob ich einfach schlechter war oder der Gegner 3 Rätsel weniger zu lösen hat.
    Wenn Gimigames die schwächeren/neuen Spiel davor schützen will von starken Spielern ausgenommen zu werden, dann bitte nicht zulasten der Chancengleichheit sondern wie die Konkurrenz, einfach die Leute mit 3 Sternen nicht gegen die mit 1 Stern spielen lassen usw., auch wenn das bei dem Matchsystem von Gimigames und der noch relativ niedrigen Spielerzahl etwas schwieriger zu realisieren ist.

Einen Kommentar schreiben