King.com: King of Hearts *Neues Kartenspiel*

King of Hearts, das erste Hearts-Skillgame bei dem man als Singleplayer gegen 3 Computerspieler antritt, wurde gestern für Diamant-VIP’s auf King.com freigeschalten! Ab Montag kommender Woche, den 23.Juli können auch alle anderen Goldspieler (= Geldspieler) das neue Kartenspiel kostenlos oder um echte Geldgewinne zocken!

Spielregeln King of Hearts (King.com)

Ziel: Das Ziel des Spiels ist es, möglichst keine Stiche zu gewinnen, die Karten in der Farbe Herz enthalten, da jede von diesen 1 Strafpunkt einbringt. Besonders wichtig ist es, keinen Stich mit Pik-Dame zu gewinnen, denn diese Karte ist 13 Strafpunkte wert. Das Spiel geht so lange weiter, bis einer der vier Spieler 53 oder mehr
Punkte angehäuft hat bzw. die Spielzeit abgelaufen ist. Der Spieler, der zu diesem Zeitpunkt die wenigsten Strafpunkte hat, ist der Gewinner.

Darüber hinaus sind zwei Sonderereignisse möglich:

1. Falls ein Spieler alle 13 Stiche in einer Runde gewinnt, nennt man das die Sonne abschießen / shoot the sun.
2. Falls ein Spieler alle Strafkarten gewinnt, beispielsweise alle Herzen und die Pik-Dame, wird das als den Mond abschießen / shoot the moon bezeichnet.

Im Fall des Sonne-Abschießens erhalten alle drei Gegner 52 Strafpunkte. Im Fall des den Mond-Abschießens erhalten alle Gegner 26 Strafpunkte, wenn
der aktuelle Punktwert des Schützen unter 26 Strafpunkten liegt. Falls der aktuelle Punktwert des Spielers höher als 26 ist, werden ihm 26 Strafpunkte abgezogen.

Spielablauf / Steuerung: Die höchste Karte in der ersten Farbe, die in jeder Runde gespielt wird, gewinnt den Stich. Es gibt keine Trumpffarbe. Es gibt Sonderregeln zu den Karten, die ausgespielt werden können. Die erste ausgespielte Karte im ersten Stich ist immer die Kreuz-Zwei. Während des ersten Blattes darf niemand Herzen oder eine Pikdame ausspielen, selbst wenn keine Kreuzkarten vorhanden sind. Sie können nicht mit Herzkarten führen, bevor die Farbe „gebrochen“ wurde. Dies bedeutet, dass jemand ein Herz ausspielen kann, wenn das Blatt mit einer anderen Farbe  eröffnet wurde. Danach können Herzkarten als erste Karte in einem Stich ausgespielt werden.

Zu Beginn eines Spiels erhält jeder Spieler 13 Karten. In der ersten Runde werden drei Karten mit dem Gegner auf der linken Seite ausgetauscht. Sie wählen die Karten aus, die Sie weggeben, ohne zu wissen, welche Sie im Gegenzug erhalten. In der zweiten Runde tauschen Sie drei Karten mit dem Gegner rechts von Ihnen aus und in der dritten Runde drei Karten mit dem Gegner Ihnen gegenüber. In der vierten Runde werden keine Karten getauscht, danach beginnt der Vorgang erneut.

Eine Runde beginnt mit dem Spieler, der das Blatt mit der Kreuz-Zwei besitzt. Das folgende Blatt beginnt mit dem Spieler, der den vorherigen Stich durch das Ausspielen der höchsten Karte in der führenden Farbe gewonnen hat. Dies geht so weiter, bis alle Karten ausgespielt wurden und die Punkte für diese Runde zusammengerechnet
werden.

Es war nur eine Frage der Zeit bis King.com aus Hearts, einem der wenigen verbliebenen Multiplayer-Lobbyspiele der Plattform (und das übrigens nicht um Geld gespielt werden kann), eine stark überarbeitete Singleplayer-Variante auskoppeln würde. So ähnlich hat es der Anbieter vor einiger Zeit ja schließlich schon mit dem italienischen Kartenspiel Briscola bzw. Briscola King gemacht.

Mit King of Hearts füllt King.com mal wieder sinnvoll eine Lücke; eine deutsche Singleplayer-Variante von Hearts gab es für Geldspieler bislang nämlich noch nicht zu spielen. Einzig auf dem englischsprachigen Spieleportal Worldwinner findet man eine Version die auch Spieler aus Deutschland um Geld spielen dürfen. Ansonsten aber schon ganz interessant zu beobachten, andere Anbieter wie z.B. Gameduell konzentrieren sich da wirklich genau auf das Gegenteil und bieten klassische Kartenspiele dieser Art nicht nur vorzugsweise sondern ausschließlich als Multiplayer-Umsetzungen an.

Jedenfalls ist das schon richtig gut was King.com macht, denn großes Plus von King of Hearts ist die Chancengleichheit aller Duell-Teilnehmer, da man nur hier stets unter den exakt gleichen Startvoraussetzungen, d.h. mit den gleichen Karten gegen die drei Computerspieler antritt. Die Entscheidung über Sieg oder Niederlage gegen den oder die menschlichen Mitspieler erfolgt hier also immer mittelbar über die jeweils im Spiel gegen den Computer erzielte Highscore. Eigentlich muss man sich wundern, dass gerade Anbieter mit wenigen Spielern nicht schon auf die Idee gekommen sind typische Multiplayer-Kartenspiele als Einspieler-Varianten anzubieten. Statt dessen muss man sich als Geldspieler regelmäßig mit leeren Lobbys zufriedengeben, weil sich nicht genügend Spieler finden die zur gleichen Zeit den gleichen Titel spielen wollen. Auch hier also ein Vorteil für King of Hearts auf Grund der besseren Flexibilität für die Spieler. Und da dadurch Tag und Nacht immer gespielt werden kann und keine Duelle verloren gehen, ist das ganze natürlich auch für den Anbieter aus wirtschaftlicher Sicht ziemlich ausgebufft.

Erstaunlicherweise bleibt auch bei King of Hearts der Spaßfaktor im Vergleich zu diesem bei einem Live-Spiel komplett erhalten, wahrscheinlich liegt das hier einfach am Spielprinzip selbst. Beim Online-Skat z.B. wäre eine Singleplayer-Umsetzung sicher deutlich langweiliger als das Reizen in geselliger Runde, wir vermuten dennoch stark, dass King.com auch in diese Richtung künftig etwas anbieten könnte.

Und nun aber auch zu den Schattenseiten von King of Hearts: Als fast schon lächerlich ist da nämlich die Punkteberechnung einzustufen, zumindest in dem Detail, in dem es um den “shoot the sun” geht. Hier ein ganz einfach Rechenbeispiel: Schafft man zum Start zwei “shoot of the moon” in Folge gibt es dafür 2 x 10.000 Bonuspunkte und die Computergegner haben 52 Strafpunkte. Hat man das große Glück den ungleich schwereren “shoot the sun” durchzubringen sieht es mit den Strafpunkten genau so aus, bei allerdings nur 1 x 10.000 gesammelten Bonuspunkten. Für das erfolgreiche Spielen einer besonders schweren Taktik wird man bei King of Hearts also am Ende noch mit 10.000 Punkten weniger auf dem Konto bestraft. Warum der “shoot the moon” daher nicht mit 20.000 Bonuspunkten prämiert wird können wir uns nicht erklären.

Kritik gibt es auch an der Grafik, die für sich  betrachtet zwar absolut zufriedenstellend, aber gemessen an dem was King.com seinen Kunden sonst so anbietet doch ein wenig zu sporadisch geworden ist. Hinzu kommt, dass die animierten Avatare einfach aus den Spielen Scopa King, Briscola King und Gin Rummy übernommen worden sind. Neu designte Figuren im gleichen Stil wären hier die bessere Wahl gewesen.

King of Hearts auf King.com

King of Hearts – Faktencheck

Das ist gut! Das ist nicht so gut!
Positiv Erstes Singleplayer-Hearts
Positiv Chancengleichheit / Fairness
Negativ Punkteberechnung
Negativ Durchschnittliche Grafik

Fazit

King of Hearts auf King.com ist eine absolute Top-Empfehlung für Kartenspiel-Fans. Wer ohnehin gerne Hearts spielt darf sich über diese neuartige, besonders faire Singleplayer-Variante auf jeden Fall richtig kräftig freuen! Auf Grund der im Testbericht genannten Kritikpunkte schrammt das neue Spiel dennoch klar, wenngleich einmal mehr äußerst unnötig, an der Bestnote vorbei.

Spieler Dauer Grafik Musik Spaß Glück Leserbewertung

Singleplayer

Spielzeit

Grafik

Musik

Spaß

Glücksfaktor

Ungenügend!Mangelhaft!Ausreichend!Befriedigend!Gut!Sehr gut!

1 3-7 ok top top niedrig Abstimmen!
King of Hearts Testsiegel (King.com)

4 Reaktionen zu “King.com: King of Hearts *Neues Kartenspiel*”

  1. skillgamer

    Die Punktzahl für ein “shoot the sun” wurde nun auf 15.000 erhöht.

  2. Delisa

    Je nach Spielweise in Runde 1 erhält man unterschiedliche Blätter, die unterschiedlich günstig sein können, in den folgenden Runden. (Das Argument von King dafür lautet in etwa: “Bei Diamond Digger ist es ja auch so.”:-)) Der Glücksfaktor ist jedenfalls vielleicht doch etwas höher bzw. die Chancengleichheit niedriger als auf den ersten Blick ersichtlich. LG

  3. skillgamer

    Vielen Dank für die Info Delisa, das ist natürlich absolut nicht in Ordnung und sollte man als Spieler zumindest auf jeden Fall vorher Wissen dürfen. Mir persönlich war das jetzt jedenfalls auch neu und wirft nun auch einen großen Schatten auf das an sich gute Spiel.

  4. giulietta

    Seltsamerweise bekommt man noch mehr Punkte, wenn man nach einem Shoot of the sun oder shoot of the moon sofort das Spiel beendet. Dann bekommt man jeweils nochmal ein Shoot of the moon und wesentlich mehr Punkte, die man mit weiterspielen nicht erreichen könnte.

Einen Kommentar schreiben