Gameduell: Lahme Ente *Neues Kartenspiel*

Na bitte, wer sagts denn! Seit heute gibt es mit Lahme Ente bereits das zweite neue Spiel auf Gameduell innerhalb von zwei Monaten, es wächst also die Hoffnung, dass es nun wieder regelmäßig und öfters weitere Spielereleases auf Gameduell geben wird! Beim Video oben handelt es sich um eine Aufnahme des einmal mehr schön verständlichen und aufwändig produzierten Ingame-Tutorials, sodass ich anders als sonst vor der Kritik nicht zuerst auf die Spielregeln eingehen muss, sondern voraussetze das ihr euch einzig über die bequeme “Pflichtgucktüre” bereits selbst ausreichend informiert habt.

Beim 2-4 Spieler-Multiplayer Lahme Ente auf Gameduell gibt es zwei Spielmodi, einmal den Klassischen wie im Video zu sehen mit 104 Karten (60 bleiben unbenutzt/unbekannt) und einmal den für Profis mit nur 44 Karten. Die offizielle Begründung warum das so ist lautet:

Als zusätzlichen Anreiz bieten wir für besonders erfahrene Spieler einen “Lahme Ente” – Profi Spielmodus in der Lobby an. Hier bleibt das Spielprinzip gleich, jedoch ist die Kartenmenge genau abgezählt (Karten mit Nummern 1-44), sowie das Zeitlimit und Spieldynamik strenger auf erfahrene Spieler zugeschnitten. Dies ermöglicht genauere Analysen der Spielsituation und somit taktischere Spielzüge.

Im Prinzip ist das erstmal schon als Eingeständnis dafür zu sehen, dass der Klassische Modus bei Lahme Ente äußerst glücksabhängig sein muss und um es kurz zu machen: Er ist es auch! Nun stellt sich nur noch die Frage ob wenigstens der Profi-Modus tatsächlich etwas chancengleicher ist aber auch da behaupte ich: Nein, leider nicht! Begründen lässt sich das mit nur einem entscheidenden Argumenten und zwar ist es in keinster Weise vorhersehbar, ob und welcher Stapel von einem Spieler abgeräumt wird (es gibt anders als z.B. bei Mau-Mau NIEMALS Zugzwang) und somit sind bis auf sehr wenige Ausnahmesituationen fast alle getroffenen Entscheidungen glücksabhängig. Weiterhin lässt sich aus eben diesem Grund auch wiederlegen, dass eine genau abgezählte Kartenmenge einen Vorteil bringt, denn selbst wenn man zum Schluss weiss, welche 4 oder 8 Karten noch im Spiel sind (viel Spaß beim Merken/Aufschreiben) ergibt sich dadurch immer noch keine Möglichkeit des Taktierens, da es mangels Zugzwang einfach zu viele “offene Türen” gibt. Zusammengefasst heißt das ganze also, dass Lahme Ente von Gameduell aktuell einen sehr hohen Glücksfaktor aufweist, der sich aber z.B. dadurch reduzieren ließe, dass man nur unter bestimmten Voraussetzungen volle Stapel abräumen dürfte oder das Abräumen unter bestimmten Bedingungen mit Zusatzpunkten belohnt (z.B. der schnellste der die Situation erkennt und wer dann trotzdem verliert ist am Ende eben die Lahme Ente und dann ergäbe auch der witzige Spieltitel einen tieferen Sinn). Sogar das bereits angesprochene Mau-Mau, dass teilweise schon als Glücksspiel kategorisiert wird ist da im Vergleich wesentlich kalkulierbarer. Unabhängig davon halte ich die Spielidee von Lahme Ente an sich für sehr gut und gebe gerne zu, dass ein neuartiges Multiplayer-Kartenspiel kaum unterhaltsamer sein könnte.

Zwei für die Bewertung eher irrelevante Kritikpunkte fallen mir aber auch noch ein und zwar zum einen steht in der Spielanleitung folgendes:

Achso, und klicken Sie doch einmal mit der Maus auf die Wasseroberfläche :)

Gleich ausprobiert, aber leider nichts passiert. Es klingt so, als wäre ein Easter Egg  /Spezialeffekt im Spiel versteckt worden, aber wirklich da ist es (noch) nicht – schade! Der zweite Negativaspekt sind die im Spiel optional anzeigbaren Tipps & Tricks, die eher eine Erklärung der einzelnen Spielfeldbereiche als eine zusätzliche Hilfe sind.

Lahme Ente (Gameduell)

Pluspunkte

Spielidee, Präsentation, Ingame-Tutorial

Minuspunkte

Hoher Glücksfaktor, keine Begleitmusik

Fazit

Lahme Ente von Gameduell ist an sich ein toller Zeitvertreib und man sieht auch, dass sich der Spieleanbieter wieder viel Mühe bei er Umsetzung und Ideenfindung gegeben hat. Da das neue Release aber nur einen sehr geringen Anteil an Geschicklichkeitselementen aufweist, wird es als Geldspiel fast schon unbrauchbar und daher rate ich Lesern auch dazu das Spiel nur ohne Echtgeld-Einsatz zu spielen, auch wenn der Gesamteindruck auf Grund der sehr hohen Unterhaltungs-Qualität immer noch positiv ausfällt.

Grafik Musik Spaß Glück Gesamteindruck Leserbewertung

Ungenügend!Mangelhaft!Ausreichend!Befriedigend!Gut!Sehr gut!

Eine Reaktion zu “Gameduell: Lahme Ente *Neues Kartenspiel*”

  1. skillgamer

    Da ich heute schon zweimal gefragt worden bin, ob es nicht doch irgendwelche Tricks gibt, hier direkt für alle:

    Der einzige mir bekannte, “sichere” Taktik-Trick besteht darin bei der Wahl des Abräumenstapels die 3 offen aufgecktenen Karten der Mitspieler geschickt in die Überlegungen einzubeziehen und daher nicht unbedingt selbst den Stapel mit den wenigsten Strafpunkten abzuräumen, sondern den, der dann (falls möglich) dafür sorgt, dass ein oder mehrere Mitspieler durch die bereits gelegten Karten ebenfalls einen Stapel mit noch mehr Strafpunkten abräumen müssen.

Einen Kommentar schreiben