M2P-Games: Maya Kinx Review – Skillslot

Maya Kinx ist als Vorweihnachtsgeschenk auf m2p-Games erschienen und unserem Kenntnisstand nach wird es auch das anbieterübergreifend letzte neue Skillgame-Release  in diesem Jahr sein. Das besondere an Maya Kinx ist, dass es sich hierbei um das erste Slotspiel überhaupt handelt, bei dem (auch) auf das eigene Geschick ankommt. Eine echte Weltpremiere also, die es sonst noch nirgendwo anders gibt!

Spielregeln Maya Kinx online spielen – m2p-Games

Ziel: Das Ziel bei Maya Kinx ist es, möglichst viele Punkte zu sammeln.

Spielablauf: In jeder Spielrunde können Sie die fünf Walzen maximal drei Mal drehen (Spin-Taste). Das Ziel ist, mit gleichen Symbolen möglichst viele Punkte zu erreichen. Dabei ist es wichtig, dass die Symbole jeweils auf einer der 9 Gewinnlinien liegen, die immer auf der linken Walze beginnen. Das Symbol des Mayakalenders dient bei Maya Kinx als Joker. Das bedeutet, dass der Mayakalender jedes andere Symbol ersetzen kann.

Links und rechts neben den Walzen können Sie die Gewinnlinien ein- und ausblenden, um eine bessere Übersicht zu erhalten.

Nach jedem Dreh können Sie die erspielten Symbole setzen (Set-Taste). Je früher Sie das tun, desto mehr Spins sparen Sie sich auf. Sollten Sie jedoch innerhalb von drei Versuchen keine Kombination erspielt haben, muss eine beliebige Zahl in der Übersicht gestrichen werden.

Bevor Sie drehen, können Sie eine oder mehrere Walzen für den nächsten Spin halten. Hierzu klicken Sie einfach die gewünschten Walzen, welche stehen bleiben sollen, an – diese werden dann mit einem goldenen Rahmen markiert.

Punkteberechnung: Haben Sie in der Übersicht bei einem Symbol den gesamten Block erspielt, also alles eingetragen, so erhalten Sie 1000 Bonuspunkte.

Die Idee von m2p-Games mit Maya Kinx, erstmals den Bereich Gambling mit dem klassischen Skillgaming zu verbinden, ist absolut genial, mutig und verdient den höchsten Respekt. Genau solche innovativen Ideen sind es, die uns Skillgame-Spieler über Jahre hinweg bei Laune halten.

Eine weitere Premiere ist, dass Maya Kinx das erste HTML5-Spiel des Anbieters ist und damit u.a. sogar auch auf dem iPad gespielt werden kann. Die Installation eines Flashplayers ist zum Spielen des neuen Releases nicht mehr notwendig. Für den durchschnittlichen User hat das am Ende aber aktuell nicht nur Vorteile, denn die Performance des Spiels unterscheidet sich von Browser zu Browser stark. Während es mit Chrome am flüssigsten läuft, kommt es im Firefox regelmäßig zu störenden Rucklern. Es stellt sich also aus Nutzersicht schon die Frage, warum das Spiel zum jetzigen Zeitpunkt überhaupt als reines HTML5-Spiel veröffentlicht werden musste und für alle Nicht-iOS-Anwender nicht einfach eine “normale” in Flash verpackte Version zur Verfügung steht. Als Vorzeigebeispiel sei hier auf das Facebookspiel Pyramid Solitaire Saga von King.com verwiesen, das man sowohl als reine HTML5-Applikation als auch in einer Flash-Version spielen kann. Zumindest dann, wenn man unseren vorangegangenen Blogpost zu Pyramid Solitaire Saga gelesen hat ;)

Maya Kinx selbst ist vom Spielablauf her leider wenig abwechslungsreich. Immer wieder die Walzen drehen lassen, auf eine schöne Kombination hoffen und dann einen Klick auf der Übersichtsseite machen. Eher mäßig spannend! Für gewöhnlich bekommt man da als Skillgames-Kunde einiges mehr an Unterhaltung geboten. Der Langzeitspielspaß von Maya Kinx ist auf jeden Fall extrem gering, ein besonderer Anreiz das Spiel immer wieder zocken gibt es nicht. Das gleich vorweg. Und noch schlimmer: Selbst das ohnehin eintönige Gameplay ist an bestimmten Stellen auch noch unnötig demotivierend und nicht durchweg “Pro-Spieler” konzipiert. Und jetzt alles schön der Reihe nach:

Maya Kinx ist zwar mit Sicherheit kein Glücksspiel, denn es kommt stellenweise durchaus auf die Geschicke des Spielers an. Wirklich aktiv ins Spielgeschehen eingreifen und  z.B. den Faktor (Dreh-)Glück irgendwie manipulieren kann man allerdings nicht. Was daher in jedem Fall fehlt ist die Möglichkeit, z.B. mit einem klug eingesetzten Symbol-Joker auch manuell noch aus einem blöden Bild eine Gewinnkombination zaubern zu können. Oder irgendein anderes kleines Feature, das dem Spieler wenigstens ein bisschen das Gefühl gibt überhaupt gebraucht zu werden. Für das Halten der einzelnen Walzen gibt es in den meisten Fällen ohnehin nicht mehr als nur eine logische Entscheidungsmöglichkeit, nahezu der komplette Spielausgang wird durch das Drehglück daher zwangsläufig “automatisch” bestimmt. Maya Kinx erinnert daher auch eher an die American Poker-Automaten von Novomatic oder einfach an ein stupides Bingospiel bei dem man die ganze Zeit auf die richtigen Zahlen hofft. Ein “echter” Skillslot sollte unserem Eindruck nach eigentlich anders aussehen.

Was ebenfalls fehlt ist auch das besondere, noch größere Etwas: Das heißt irgendein wirklich geschicklichkeitsbasiertes Feature, das in irgendeiner Form im Mittelpunkt steht. Noch größer also als z.B. ein kleineres Joker-Feature wie bereits weiter oben erwähnt. Bei den meisten Automatenspielen besteht dieses besondere Etwas klassischerweise aus einem Freispiele-Modus, auf den man mit jedem Dreh hofft und auch irgendwann erreicht. Bei Maya Kinx gibt es aber schlichtweg nichts Besonderes auf das man sich richtig freuen könnte. Dabei hätte es sich doch gerade bei einem Skillslot perfekt angeboten das ein oder andere Minispiele unterzubringen, bei dem man zusätzliche Punkte sammeln kann. Sei es auch nur ein 5 bis 10 sekündiges Match-3 Bonusspiel.

Übrigens: Sogar Anbieter von Glücksspielen sind schon vor einiger Zeit auf die Idee gekommen “Skillelemente” in ihre Slots einzubinden. Auf www.sklots.com/games/skill/ (Achtung, Glücksspiele – NICHT um Geld spielen!) etwa gibt es ein ganzes Portal von Automaten mit integrierten Minispielen. Dort sind die Gewinne aus den Minispielen aber natürlich vorprogrammiert, sodass man bei einem Match-3 Spiel beispielsweise immer nur einen bestimmten Zug spielen kann, oder die neuen Steine immer genau so von oben Nachfallen, dass sich der im Hintergrund bereits hinterlegte Gewinn in Höhe X ergibt. Ein weiteres Beispiel ist ausserdem das hierzulande sehr erfolgreiche Automatenunternehmen Novomatic, das mit Sizzling Cut kürzlich ebenfalls einen neuen Slot vorgestellt hat, bei dem der Spieler selbst in einem Touchscreen-Minispiel aktiv werden muss (= Früchte zerschneiden) um den programmierten Gewinn abzuholen. Wenn zwischenzeitlich also sogar schon die Glücksspielindustrie “auf Skill umsteigt”, dann muss man von einem echten Skillslot wohl erst recht ein interaktives Feature erwarten dürfen.

Und daher direkt wieder zurück zu Maya Kinx und dem noch offenen Punkt der Demotivation: Es ist leider auch noch so, dass der Zähler für die Spins nicht neu startet, wenn man nach dem ersten Dreh keine Walze festhält. Der anschließende Respin zählt dann immer automatisch gleich als zweiter der maximal drei Spins. Emotional kommt man sich als Spieler da natürlich auch verkaspert vor, ausserdem schränkt das automatische Hochzählen in diesem Sonderfall die ohnehin nur sehr geringen taktischen Möglichkeiten weiter ein und verstärkt den Glücksfaktor genau da, wo es eben noch bequem vermeidbar wäre. Sogar beim Bingo und American Poker wird man in dieser Hinsicht “fairer” behandelt: Wer vollständig durchmischt fängt in den Versuchen auch wieder ganz von vorne an und darf nicht auf einmal nur noch 1 Kugel oder 1 Karte nachziehen.

Das einzig wirklich “skillige” bei Maya Kinx ist die Möglichkeit gezielt einzelne Symbol-Blöcke auf der Übersichtsseite zu vervollständigen, um kräftig Bonuspunkte zu kassieren. Aber auch hier ist es am Ende eben immer wieder Glück ob noch die fehlende Kombination erdreht werden kann oder nicht. Wo wir wieder beim Thema manueller Skill-Joker als womöglich sinnvolle Ergänzung wären.

Grundsätzlich gut gelungen ist das optische Erscheinungsbild und die Themenauswahl von Maya Kinx. Zwar vermisst man gerade hier den sonst so abenteuerlustigen Puzzle Rick-Spielecharakter, der einfach wie die Faust aufs Auge ins Spiel hinein gepasst hätte, aber gut dieser Kritikpunkt sei jetzt mal geschenkt. Entscheidend bei der Darstellung ist vor allem, dass die Anzahl und Dauer der Animationen bei erzielten Kombinationen schlicht enttäuschen, wenn man zuvor in seinem Leben auch nur ein einziges Mal an einem Automaten von Merkur oder Novomatic gedreht hat. Dort wartet schon bei jeder noch so kleinen Gelegenheit ein Animationsfeuerwerk, das sofort Glücksgefühle aufkommen lässt. Und das sollte doch auch das Ziel von m2p-Games gewesen sein, einen maximal hochwertigen Slot anzubieten, der vom Unterhaltungsfaktor mit einem Merkur- oder Novoslot vergleichbar ist.

Auch hierzu noch zwei Beispiele, warum Maya Kinx keine vergleichbar hochwertig animierten Animationen besitzt: Bei dem Wild-Symbol Mayakalender etwa wird nichtmal der obligatorische Wild-Schriftzug angezeigt. Genau dies ist allerdings bei allen erfolgreichen Glücksspiel-Slots weltweit so usus und eine sinnvolle Sache um die Funktionsweise dieses Spezialsymbols anschaulich zu erklären. Ausserdem freut man sich als Spieler ja, wenn man auch schön protzig angezeigt bekommt, wie viele tolle Wild-Symbole man erdreht hat. Der zweite Kritikpunkt an den Animationen ist, dass sie teilweise auch noch fehlerhaft sind bzw. nicht vollständig angezeigt werden. In diesem Screenshot sieht man sehr schön, dass sich die Statue auf der zweiten Walze nicht in einen Schädel verwandelt, obwohl sie es eigentlich müsste (rote Gewinnlinie). Sowas darf einfach nicht sein, das ist ja gerade der Reiz eines Slots, dass möglichst der ganze Bildschirm animiert ist (= sogenanntes Vollbild).

In puncto Sound wurde ebenfalls nicht das volle Potential ausgeschöpft, denn es mangelt sowohl an prägnanteren und längeren Jingles bei besonders guten Kombinationen, als auch an einem durchgängigen Jingle für den einzelnen Dreh selbst. Man muss nur einmal an Novomatics Book of Ra auf Gametwist oder Merkurs Triple Chance gedreht haben um zu verstehen was mit einer durchgehend positiven Musikuntermalung gemeint ist.

maya kinx m2p-Games

Maya Kinx kostenlos spielen – Faktencheck

Das ist gut! Das ist nicht so gut!
Positiv Erster Skillslot überhaupt / Spielidee
Positiv Erstes HTML5-Spiel von m2p
Positiv Bonuspunkte für vollst. Blöcke
Positiv Gute Präsentation (Maya-Thema)
Negativ Teilweise schlechte Performance
Negativ Geringer Fun-Faktor
Negativ Kein echtes “Skill-Feature”
Negativ Zu kurze und wenige Slot-Animationen

Fazit

Die einmalige Gelegenheit die Lücke zwischen Gambling und Skillgaming auf Anhieb zu schließen hat m2p-Games mit Maya Kinx leider nicht geschafft. Die Umsetzung des weltweit ersten Skillslots ist einfach nicht konsequent genug erfolgt, auch wenn dazu ja gar nicht mehr so viel gefehlt hat. So stellt sich am Ende die Frage für wen das natürlich immer noch sehr innovative Maya Kinx eigentlich interessant sein soll. Denn als Slotspieler gibt es keinen besonderen Anreiz Maya Kinx auszuprobieren, es bietet ohne interaktivem Skill-Feature auch einfach überhaupt keinen Mehrwert und bleibt selbst von den Animationen her deutlich hinter dem Standard aktueller Automatenspiele zurück. Und echte Skillgamer werden an Maya Kinx dauerhaft ebenso keine Freude haben, der Glücksfaktor ist einfach unnötig hoch. Wäre die Idee eines Skillslots nicht so herausragend gut, würde Maya Kinx als gnadenlos ehrliches Urteil nur eine 4 mit dickem Minus von uns bekommen. So schafft es das neuartige Spiel mit sehr viel Wohlwollen aber noch auf eine drei mit dickem Minus (besonders innovative Spiele bekommen bei uns seit jeher einen Vorschussbonus von 1 Notenstufe).

Spieler Dauer Grafik Musik Spaß Glück Leserbewertung

Singleplayer

Spielzeit

Grafik

Musik

Spaß

Glücksfaktor

Ungenügend!Mangelhaft!Ausreichend!Befriedigend!Gut!Sehr gut!

1 5 ok ok flop hoch Abstimmen!
Maya Kinx Testsiegel (m2p-Games)

2 Reaktionen zu “M2P-Games: Maya Kinx Review – Skillslot”

  1. skillgamer

    Feedback von anderen Spielern SEHR willkommen. Wie findet ihr das neue Spiel? Wie stellt ihr euch einen “Skillslot” vor?

  2. skillgamer

    Eine Möglichkeit im Vorfeld entsprechend markierte Slots langsam drehen zu lassen und dann per Klick sofort zum stoppen zu bringen wäre evtl. auch eine Skill-Option gewesen. Z.B. in Form eines Jokers, der maximal für 20 Sekunden im ganzen Spiel aktiv sein kann. Klickt man in der Zeit wo dieser aktiv ist im richtigen Millisekundebereich, so kommt die Walze genau an dem Punkt zu stoppen an dem man es auch gerne möchte.

Einen Kommentar schreiben