Gimigames: Money Memo Testbericht!

Bei Money Memo auf Gimigames handelt es sich wie auch schon bei dem zuletzt auf Skillgaming.de vorgestellten Spiel Mahjong Fever um eine Neuauflage und dürfte daher vielen Geldspielern noch bestens vertraut sein. Ob das bereits im Jahr 2009 erstmals veröffentlichte Spiel auch in der neuen, klassischen Duellversion überzeugen kann, darüber soll der nachfolgende Testbericht Auskunft geben!

Spielregeln

Ziel des Spiels: Es sind möglichst viele Motivpaare zu finden und aufzudecken, um damit Punkte zu sammeln. Die Spielzeit beträgt 3 Minuten.

Spielsteuerung: Sobald alle 8 Motivpaare eines Rätsels gefunden wurden und damit das Rätsel gelöst ist, erscheint das nächste Rätsel. Für jedes gelöste Rätsel gibt es Zusatzpunkte.

Punkteberechnung: Gefundenes Motivpaar 10 Punkte, gelöstes Level 25 Punkte (drei Sonderfälle – Level 5: 50 Punkte, Level 10: 100 Punkte, Level 15: 150 Punkte)

Wenn man sich dazu entscheidet ein klassisches Memoryspiel zu veröffentlichen kann man damit auf den ersten Blick eigentlich nicht viel falsch machen. Die Frage ist eigentlich nur wie lange die Spieldauer sein soll und wie viele verschiedene Bildpaare gefunden werden müssen. Statt aber ganz klassisch eine einzige große Memory-Aufgabe zu stellen hat sich Gimigames bei Money Memo für eine Kombination aus vielen kleinen Aufgaben entschieden, sodass über mehrere Level hinweg bei gleichbleibendem Schwierigkeitsgrad jeweils 8 Motivpaare in einer kleinen 4×4-Matrix gefunden werden müssen. Die zum erfolgreichen Lösen notwendige Gedächtnisleistung ist hier also stark limitiert, sodass der Geldspiele-Anbieter auch mit Money Memo vorderrangig Anfänger anspricht, die sich über den leichten Spieleinstieg freuen dürfen. Tja und damit hört das Positive eigentlich auch schon auf. Knackpunkt ist nämlich, dass das Zusammenspiel von 3 Minuten fixer Spielzeit und Stakkato-Gameplay dafür sorgt, das eine Runde Money Memo vielleicht für 10 Duell-Runden Spaß macht, aber dann recht schnell nervig wird, weil immer wieder das gleiche getan werden muss. Zwar wurde die Spielzeit bereits von ehemals 5 Minuten (siehe Video) nach unten korrigiert, aber es ist eben immer noch so, dass man mit einem Duell von 3 Minuten im Schnitt ca. 7-10 monotone Level zu lösen hat und wo man sich dann ernsthaft fragt wieso nicht einfach schon nach drei oder spätestens fünf Leveln Schluss ist. Das künstliche in die Länge ziehen ergibt auch deswegen nicht viel Sinn, weil derjenige der die ersten 3 Level schneller lösen kann als sein Kontrahent auch nach 6 Levels noch die Nase vorne haben wird. Hinzu kommt dann noch, dass die angezeigten Levels niemals durchgespielt werden können: So müsste man z.B. in nur 180 Sekunden Spielzeit auf 224 richtige Klicks (14 Level x  16 Spielkarten) kommen, um Level 15 überhaupt nur erreichen zu können. Zu guter letzt darf es dann auch nicht sein, dass 10 Tage nach dem offiziellen Launch die Ingame-Anzeige der Zusatzpunkte (vermutlich seit dem letzten Money Memo-Update) nur noch “Points / Punkte” statt den entsprechenden Zahlenwerten anzeigt. Ansonsten können immerhin die dezente Hintergrundmusik und guten Soundeffekte positiv hervorgehoben werden, während die schlichte Optik wiederum durchaus hätte etwas üppiger ausfallen können.

Als grundsätzliches Problem aller Singleplayer-Spiele auf Gimigames wäre dann noch zu nennen, dass auch bei Zwischensequenzen die Spielzeit immer weiter läuft und im Speziellen bei Money Memo ist das von besonders hoher Bedeutung, da man davon als Anfänger einfach nichts wissen kann und früher oder später dazu geneigt sein wird, sich zwischen den einzelnen Memory-Leveln mal ein paar Sekunden Auszeit zu gönnen und ohne zu ahnen, dass man damit wahrscheinlich gerade sein Duell verschenkt. Wenn die Spielzeit während der Anzeige von Zwischenscreens schon nicht pausiert wird, müssten die neuen Level aus Fairnessgründen zumindest nach z.B. 2 Sekunden automatisch starten, wenn nicht bereits ein manueller Klick erfolgt ist.

Money Memo Gimigames

Pluspunkte

Einsteigerfreundlich, dezenter Sound (Konzentration möglich)

Minuspunkte

3 Minuten monotones/r Gameplay /Schwierigkeitsgrad, Levelanzeige, kein Spielzeit-Stopp

Fazit

Money Memo ist mit dem neuen Konzept auf Dauer gesehen zu langatmig und zu langweilig. Im Falle dieses Spiels hätte sich Gimigames vielleicht besser etwas ganz neues einfallen lassen müssen, denn was damals in ähnlicher Form noch richtig viel Spaß gemacht hat, wirkt als zeitversetztes Duellspiel einfach nur träge und insgesamt sehr ideenlos. Nichtsdestotrotz ist Money Memo für Memoryfans mangels Alternativen ein Spiel, das man sich wie auch das ebenfalls eher bescheidene Mindmory auf Tipp24Games lieber einmal selbst angesehen haben sollte. Das derzeit einzige Memory-Spiel das ich wirklich bedenkenlos weiterempfehlen kann aber ist Memory Matcher auf King. UPDATE: Concentration auf Funwin sollte im Vergleich auch nicht unterschlagen werden, ist nämlich auch ganz gut!

Grafik Musik Spaß Glück Gesamteindruck Leserbewertung

Grafik

Musik

Spaß

Glücksfaktor

Note

Ungenügend!Mangelhaft!Ausreichend!Befriedigend!Gut!Sehr gut!

Einen Kommentar schreiben