Paymentwall: Exklusives Interview auf der TGS 2015!

paymentwall tokyo game show 2015

Vergangene Woche hatten wir die Gelegenheit ein Interview mit dem Payment Provider Paymentwall zu führen. Paymentwall bietet seinen B2B-Kunden bequeme All-in-One Solutions für die Zahlungsabwicklung an und das in über 200 Ländern weltweit. Auch die Skillgaming-Anbieter Gameduell (mit der Testplattform Playkoala) und Royalgames / King (mit Midasplayer) gehörten schon zum Kundenkreis von Paymentwall.

Paymentwall war in diesem Jahr Lanyard-Sponsor auf der Toko Game Show und hat die rund 50.000 Besucher der beiden Business-Days ausgestattet.

1. Im Jahr 2010 habt Ihr euren Service als Payment Provider für Facebook-Spiele gestartet. Welche Art von Videospiele-Unternehmen nutzen Eure Lösungen heute und wie groß ist der Anteil von Gaming-Unternehmen insgesamt noch? Welche anderen Branchen entscheiden sich ebenfalls für Eure Services?

Isil: Nachdem Facebook sich dazu entschieden hat, die Partnerschaften mit externen Zahlungsprovidern zu beenden, kommen die meisten unserer Gaming-Kunden heute aus den Bereichen Browsergames, Mobile Games und Desktop. Ihr Anteil macht aktuell rund 50-60% aus. Inzwischen sind auch viele Kunden aus den Bereichen e-dating, e-ticketing, e-learning, etc. hinzugekommen. Einer unserer deutschen Kunden im Bereich e-learning ist zum Beispiel iversity.

2. Wer zählt heute zu Euren bekanntesten Gaming-Kunden?

Isil: Mit zu unseren größten Kunden gehört auf jeden Fall Tencent aus China.

3. Welcher Markt ist der Wichtigste für Paymentwall und in welchen Regionen erwartet Ihr in den nächsten Jahren das größte Wachstum?

Isil: Die meisten unserer Kunden kommen aus den USA, Europa und China. Vor allem der asiatische Markt wird zunehmend wichtiger für uns. Gerade in China, deren Einwohner alleine ja schon 1/6 der gesamten Menschheit ausmachen, sehen wir die größte Chance auf Wachstum. Aber auch kleinere Länder wie Vietnam und die Philippinen sind sehr wichtig für unser Business. Dort haben wir in den vergangenen Jahren ebenfalls schon eigene Büros eröffnet.

4. Büros habt Ihr auf der ganzen Welt, nicht nur in Asien. Aber was macht jetzt gerade Japan für Euch so interessant? Wie unterscheidet sich der Japanische Markt von anderen Märkten?

Isil: Japan zählt seit jeher zu den größten Märkten im Gaming-Bereich, Anfang 2016 werden wir daher auch in Tokio ein Office eröffnen. Wir suchen übrigens immer nach talentierten Fachkräften, vor allem in den Bereichen Sales und Marketing.

Ganz allgemein lässt sich sagen, dass die Japaner sehr kluge Leute und echte Hard Worker sind. Vor allem aber sind sie in allen Situationen besonders höflich und sehr nett.

5. Seid Ihr in diesem Jahr das erste Mal als Aussteller auf der Tokyo Game Show? Kannst Du mir etwas über Eure Erwartungen an die größte japanische Spielemesse erzählen?

Isil: Wir sind jetzt tatsächlich das erste Mal auf der TGS. Unser Hauptaugenmerk besteht zunächst im Networking, da der Japanische Markt für uns noch relativ neu ist. Wichtig ist uns daher auch, unseren Bekanntheitsgrad vor Ort zu erhöhen. Aus diesem Grund haben wir auch die beiden Business Days mit 50.000 Lanyards gesponsort. Aber auch den einen oder anderen Deal werden wir sicher schon vor Ort abschließen.

6. Warum sollte ich mich als Anbieter einer Gaming-Platform für Paymentwall als Payment Provider entscheiden? Was bietet Ihr, das andere Zahlungsanbieter nicht haben?

Isil: Wir bieten mit unseren Produkten eine ganzheitliche, kompakte und leicht zu integrierende All-in-One Solution, mit der die Zahlungsabwicklung inkl. Fraud-Management komplett ausgelagert werden kann. Wer sich für Paymentwall entscheidet, kann seinen Endkunden sofort sämtliche der im jeweiligen Zielland gängigen Zahlungsarten, wie z.B. Paypal, Sofortüberweisung oder Kreditkarte anbieten.
Besonders einfach wird es auch dann, wenn man mit seinem Produkt in einen anderen Markt einsteigen will. Wer zum Beispiel sein deutsches Game zu einem späteren Zeitpunkt auch in China anbieten möchte, kann das mit einem unserer Paymentwall-Lösungen sofort tun.

Wer global und flexibel aufgestellt sein möchte, für den bietet Paymentwall einen großen Mehrwert. Natürlich gibt es auch andere Zahlungsanbieter, aber die sind aus unserer Sicht jeweils nur für bestimmte Regionen relevant.

Einmalig ist auch unser 24/7-Kundenservice in 25 verschiedenen Sprachen. Jederzeit einen Ansprechpartner in der eigenen Sprache zur Verfügung zu haben ist unseren Kunden schon sehr wichtig. Außerdem erhalten wir sehr viel positives Feedback für unser Compliance-, Risk- und Fraud-Management.

7. Welches ist Euer am meisten genutztes Produkt in Deutschland und was kostet es?

Isil: Unser mobiles Zahlungssystem Mobiamo ist in Deutschland sehr beliebt. In Deutschland werden Kreditkarten nicht so intensiv genutzt wie in anderen Ländern und es wird lieber bar bzw. per Überweisung oder Lastschrift gezahlt. In-App-Käufe lassen sich für die Endkunden dank Paymentwall dann auch ohne Kreditkarte durchführen.

Für die Verwendung von Mobiamo vereinbaren wir mit unseren Partnern je nach Zielland (Stichwort: Stornoquote) und Traffic zwischen 2-5% des Umsatzes.

8. Was macht Ihr um gegen Fraud vorzugehen? Setzt Paymentwall nur auf reaktive oder auch auf proaktive Maßnahmen?

Isil: Wir haben dafür ein eigenes in-house Risk-Team, das Transaktionen 24/7 manuell überprüft, wann immer es erforderlich wird. Davor stehen unsere automatischen Risk Management-Systeme, die maschinellen Lernalgorithmen unterliegen und regelmäßig mit neuen Daten gefüttert werden. Für das Risiko Scoring werden wichtige Parameter wie Nutzerdaten inkl. Transaktions-Historien, Hard- und Software-Informationen, Black- und Whitelisten, etc. ausgewertet und berücksichtigt. Dabei können wir die Filter natürlich auch für jeden unserer Kunden individuell anpassen, um die Rückbuchungen auch im höchsten Conversion-Bereich bestmöglich zu minimieren.

9. Kannst Du mir 2-3 Eurer Gaming-Kunden aus Deutschland nennen?

Isil: Spontan und offiziell kann ich Goodgames, Gameforge und Playa Games nennen. Da verrate ich Dir jetzt sicherlich auch kein Geheimnis mit.

10. Worin siehst Du aktuell die größte Herausforderung für Paymentwall? Gibt es einen bestimmten Bereich in dem Ihr Euch in den nächsten 2 Jahren besonders verbessern wollt oder gar Neuerungen notwendig werden?

Honor: Im Moment befinden wir uns noch in dem Prozess, unsere Präsenz auf den Märkten weiter auszubauen und anzupassen. Die größte Herausforderung wird dann sein, wie wir aus unserer Schritt für Schritt aufgebauten, globalen Organisationsstruktur dann auch nachhaltig Nutzen ziehen können. Original-Zitat: “We prefer fireworks instead of crashes.”

Vom Produkt selbst her waren wir schon immer gut. Trotzdem möchten wir die teilweise sehr komplexen Lösungen für unsere Kunden noch weiter vereinfachen.

Zu guter Letzt wird es eine spannende Aufgabe sein, Paymentwall auf einen möglichen Börsengang vorzubereiten.

Vielen Dank für das freundliche und aufschlussreiche Gespräch!

Interviewpartner:

Isil Ugurlu ist Event-Managerin, Honor Gunday CEO von Paymentwall.

Einen Kommentar schreiben