Funwin: Solitaire PRO2 *Neues Kartenspiel*

Solitaire PRO2 ist seit heute früh auf Funwin spielbar. Das August-Release ist offiziell eine zusätzliche Solitaire-Variante für fortgeschrittene Spieler. Aus dem Talonstapel werden hier aber nicht nur immer 3 nacheinander verwendbare Karten gleichzeitig aufgedeckt, zusätzlich hat sich Funwin ein paar weitere Zusatzfeatures für sein neues Kartenspiel überlegt. Ob und für wen genau diese innovative Pro-Variante wirklich etwas taugt erfahrt ihr in diesem Testbericht!

Spielregeln Solitaire PRO2 (Funwin)

Lege dir die passende Strategie zurecht denn der Klassiker kommt zurück mit einer neuen Variante!

Bei Solitaire PRO2 gibt es einige Veränderungen zum Original:

Zu Spielbeginn kannst du nun die Auflage 2-mal ablehnen und das sogar nachdem du das Spiel schon begonnen hast, denn während der ersten zehn Züge hast du im ersten Level noch die Möglichkeit die Auflage zu tauschen. Des Weiteren werden dir drei Karten vom oberen Kartenstapel angezeigt. Achte auf deine Taktik um diesen abzuarbeiten. Es gibt hier nun auch keinen Zeitfaktor mehr und das Umdrehen des Kartenstapels ist frei.

Eigentlich fängt es beim Namen Solitaire PRO2 schon an, denn obwohl Solitaire ein bewährter Kartenspielklassiker ist, hat Funwin sich für seinen PRO-Ableger ein paar richtige Kuriositäten ausgedacht. Anstatt das das neue Kartenspiel einfach nur als “Solitaire PRO”, “Solitaire 2” oder vielleicht auch “Solitaire 2 (Pro)” bezeichnet wird, wurde es auf den etwas unglücklichen Namen Solitaire PRO2 getauft. Zumindest neuen Spielern wird dadurch möglicherweise der Eindruck erweckt, dass es sich hierbei schon um eine zweite Fortgeschrittenen-Version von Solitaire handeln könnte. Dies ist allerdings nicht der Fall, da das “normale” Solitaire auf Funwin bis auf das offene Levelkonzept genau so klassisch und einfach umgesetzt ist wie auf allen anderen Geldspiele-Portalen auch. Hinzu kommt, dass Solitaire PRO2 auch selber gar nichts für Profispieler ist, aber dazu gleich mehr.

Verwirrend ist nämlich nicht nur der Spieltitel (über den man natürlich auch hinwegsehen kann), sondern auch das was sich der Anbieter an Zusatzfeatures für sein neues Kartenspiel ausgedacht hat. Zuerst wäre da das gelbe Schild am linken Spielfeldbereich zu nennen, welches die Möglichkeit bietet das Set nach 10 Spielzügen im Nachhinein noch einmal zu verwerfen. So weit so gut – eigentlich! Stellt sich nur die Frage warum es dieses an sich sehr interessante und hilfreiche Feature nur im ersten Level gibt? Wie Skillgaming.de ggü. noch einmal ausführlich erklärt, soll diese Neuerung vor allem neuen Spielern / Anfängern als Hilfe dienen. Hier Fragen wir uns dann aber ernsthaft warum das neue Solitaire dann überhaupt erst ausdrücklich als PRO-Variante angeboten wird. Weiterhin darf man davon ausgehen, dass wahrscheinlich 99,9% aller User den Spielablauf von Solitaire bereits kennen und da ergibt sich aus diesem Feature so wie es ist einfach auch kein Mehrwert mehr. Richtig gut wäre es dagegen gewesen, wenn das Schild-Feature konsequenterweise in allen nachfolgenden Level aktiv wäre, denn dann hätten echte Profis möglicherweise tatsächlich die Möglichkeit von ihrer Solitaire-Erfahrung zu profitieren: Einmal den Talonstapel durchklicken und analysieren ob das gegebene Set (gut) lösbar ist oder nicht.

Statt dessen gibt es aber noch ein zweites Zusatzfeature, welches es den Spielern schon vor Levelstart ermöglicht bis zu 3 Mal das Set zu wechseln. Leider ist es hier nicht möglich sich alle 3 Sets in Ruhe anzuschauen und erst im Anschluss eine Entscheidung zu treffen. Die Sets müssen immer sofort akzeptiert oder eben endgültig verworfen werden. Doch selbst wenn man die Sets im Vorfeld in Ruhe vergleichen könnte sähe man ja nur die 7 aufgedeckten Karten. Diese Information ist aber nichtmal ansatzweise ausreichend um auch nur halbwegs seriös einschätzen zu können ob ein Set nun eher gut, schlecht oder gar nicht lösbar ist. Auf den Punkt gebracht: Das Skippen von Sets vor Levelstart ist Augenwischerei und sorgt einzig dafür, dass der Glücksfaktor bei Solitaire PRO2 völlig unnötig in den unfairen Bereich übergeht, denn nur wer zufällig die richtigen Sets verwirft kann am Ende gewinnen. Schlussendlich bedeutet dies, dass gerade Profis an der neuen Variante keinerlei Freude finden werden, spätestens nach der ersten glasklaren Niederlage werden die besten Solitaire-Spieler (wieder) zu einer alternativen Umsetzung mit gleichen Startvoraussetzungen für alle Duellteilnehmer greifen.

Nichtsdestotrotz hat der hohe Glücksfaktor dann doch noch den Vorteil, dass Solitaire PRO2 am Ende nicht komplett überflüssig ist, sondern zumindest Anfängern die Chance bietet auch mal gegen Profis zu gewinnen. Im Vergleich zu Elements Square muss man Solitaire PRO2 ja wenigstens noch eine positive Sache abgewinnen können ;)

Da das Hintergrundbild einfach aus Solitaire übernommen worden ist und der Sound zumindest Geschmackssache ist, gibt es auch in puncto Präsentation nichts, was das neue Kartenspiel von Funwin besonders auszeichnen könnte.

Solitaire PRO2 auf Funwin / Photoplay

Solitaire PRO2 – Faktencheck

Das ist gut! Das ist nicht so gut!
Positiv 3-Karten-Solitaire Negativ Unsinnige / unfaire neue Features
Negativ Sehr hoher Glücksfaktor

Fazit

Solitaire PRO2 von Funwin ist genau das Gegenteil von dem was der Name vermuten lässt, nämlich auf Grund des hohen Glücksfaktors bestenfalls eine Option für Gelegenheits-Solitairespieler, die nicht überdurchschnittlich ambitioniert sind. Schade, dass sich die Österreicher nicht für eine ganz einfache, klassische 3-Karten-Variante von Solitaire entschieden haben, der Mut zu neuen Features ging hier jedenfalls ganz schön nach hinten los. Oder anders ausgedrückt: Never change a running Spieleklassiker!

Spieler Dauer Grafik Musik Spaß Glück Leserbewertung

Singleplayer

Spielzeit

Grafik

Musik

Spaß

Glücksfaktor

Ungenügend!Mangelhaft!Ausreichend!Befriedigend!Gut!Sehr gut!

1 2-7 ok top flop hoch Abstimmen!
Solitiare PRO2 Testsiegel (Funwin)

Einen Kommentar schreiben